Welches Aktiendepot für Anfänger?

Du bist Aktien-Anfänger und auf der Suche nach dem richtigen Aktiendepot für Dich?

Hier erhältst Du passende, individuelle Vorschläge für dein Aktiendepot auf Basis eines kurzen Fragebogens. Du musst dafür lediglich die 7 Frageblöcke im unteren Bereich dieser Seite beantworten. Dies sollte nur wenige Minuten dauern. Mit Deinen Antworten kann ich das für dich optimale Aktiendepot suchen. Manchmal kann es auch sinnvoll sein, mehrere Aktiendepots bei verschiedenen Direktbanken bzw. Brokern zu eröffnen.

Welche Daten werden erhoben?

Dieser Service ist für Dich komplett kostenlos! Du musst lediglich deinen Vornamen und deine E-Mail-Adresse eingeben und die Fragen bestmöglich beantworten. Du bekommst dann von mir eine Antwort-Mail mit konkreten Depotvorschlägen für deine individuellen Bedürfnisse.

WICHTIG: Bitte prüfe, ob meine Mail evtl. in deinem SPAM-Ordner gelandet ist!

Warum biete ich Dir diesen Service kostenlos an?

Meine Mail mit den Depotvorschlägen enthält spezielle Links zu den Anbietern (sog. Affiliate Links). Anhand dieser Links kann nachvollzogen werden, dass eine Depoteröffnung über genau diesen Link erfolgt ist. Wenn die Eröffnung des Depots über diesen Link erfolgt, erhalte ich dafür eine Provision von dem entsprechenden Broker bzw. der Direktbank. Diese Provision geht vollständig zu Lasten der Bank bzw. des Brokers. Egal, ob du über den Affiliate-Link oder ganz normal über die Seite des Anbieters das Aktiendepot eröffnest, an den Gebühren und Kosten ändert sich dabei gar nichts!

Somit kann man von einer Win-Win-Win Situation sprechen. Du erhähst Vorschläge mit Aktiendepots, welche am besten zu Deinen Bedürfnissen passen. Die Bank bzw. der Broker bekommt Kunden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit lange bei ihm bleiben. Und ich erhalte eine kleine Provision für diese Dienstleistung.

Die Anbieter zahlen unterschiedlich hohe Provisionen. Hiermit garantiere ich Dir, dass die Basis für meine Vorschläge ausschließlich die von dir gemachten Angaben sind! Mir ist es wichtig, dass du das beste Depotangebot erhältst, unabhängig von der Provisionshöhe.

Wichtig: Selbstverständlich muss du die Eröffnung des Depots nicht über diesen Link durchführen. Wenn du mit meiner Beratung und den Depotvorschlägen zufrieden bist, freue ich mich natürlich darüber! Los geht’s…


Nachfolgend erläutere ich Dir die einzelnen Fragen.

1. Welche Art von Wertpapieren möchtest Du kaufen?

Bevor Du ein Aktiendepot eröffnest, solltest Du eine Vorstellung davon haben, in welche Wertpapiere du investieren willst. Grundsätzlich kannst Du natürlich bei jedem Broker in Aktien, ETFs oder Anleihen investieren.

Dennoch gibt es z.B. bei Aktieninvestments schon einige Punkte, auf die Du achten solltest. Möchtest Du z.B. auch in ausländische Aktien investieren, die Dividenden ausschütten, können bei einigen Brokern zusätzliche Kosten anfallen. Deshalb erscheint im Fragebogen bei der Auswahl von „Aktien“ eine weitere Frage, die genau diesen Sachverhalt abfragt.

Setzt Du auch einen Haken bei „ETFs“, erscheint eine weitere Frage „Weißt Du bereits, in welche ETFs du investieren willst?“. Wenn du diese Frage mit „ja“ beantwortest, kannst du auch die WKN bzw. ISIN des entsprechenden ETF eingeben. Warum sind diese Informationen für mich wichtig? Viele Anbieter ermöglichen für bestimmte ETF ab einem bestimmten Ordervolumen einen Kauf dieser ETF ohne Ordergebühren. Willst Du ETFs über einen Sparplan kaufen, kann dies abhängig vom ETF und vom Broker unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls kostenlos erfolgen.

Möchtest du z.B. überwiegend in Derivate wie z.B. Optionen investieren, gibt es wieder ganz andere Fragestellungen. Bei vielen Brokern ist dies z.B. nur eingeschränkt oder unter Inkaufnahme hoher Kosten möglich.

2. Einzelinvestments und/oder Sparplan?

Bevor Du dein Wertpapierdepot eröffnest, solltest Du dir auch Gedanken darüber machen, ob du eher etwas größere Summen auf einen Schlag (Einzelinvestments) oder regelmäßig gleichhohe Summen (über einen Sparplan) investieren willst.

Bei Einzelinvestments stehst du immer vor dem Problem des richtigen Timings. Ich selbst investiere vorwiegend auch in Einzelaktien. Da ich einen sehr langfristigen Anlagehorizont habe, ist es für mich nicht so ausschlaggebend, wenn eine Aktie nach dem Kauf zunächst mal im Kurs sinkt.

Viele Anfänger haben allerdings zu Beginn keine starken Nerven und laufen bei Kursrückgängen nach dem Kauf Gefahr, die Wertpapiere vorschnell zu verkaufen.

Der Sparplan löst das Timing-Problem, indem du in einem festen Intervall (z.B. monatlich, quartalsweise oder halbjährlich) immer denselben Betrag investierst. Hier profitierst Du vom sog. Cost-Average-Effekt.

Bei fallenden Kursen kaufst du entsprechend mehr Anteile, bei steigenden Kursen entsprechend weniger Anteile. Somit läufst du nicht Gefahr, einen großen Geldbetrag bei tendenziell sehr hohen Kursen zu investieren. Wie der Name schon sagt, kaufst du zu durchschnittlichen Kosten.

Willst du Wertpapiere über einen Sparplan kaufen, erscheint eine weitere Frage „In welche Art von Sparplänen willst du Investieren?“. Dies ist wichtig, da einige Broker grundsätzlich keine Sparpläne anbieten. Einige Direktbanken bieten nur ETF-Sparpläne, jedoch keine Aktiensparpläne an. Es gibt jedoch auch ein paar Anbieter, die sowohl ein umfangreiches Angebot an ETF- als auch ein Aktiensparplänen haben.

 Weiterhin erscheint auch die Frage nach der Höhe der Sparrate pro Sparplanausführung. Auch hier gibt es teilweise große Unterschiede betreffend der Mindestsparrate und der Gebührenstruktur.

3. Wie ist dein Anlagehorizont?

Willst du wirklich langfristig anlegen (> 5 Jahre), eher mittelfristig (2 bis 5 Jahre) oder sehr kurzfristig (einige Tage bis Wochen)? Auch diese Frage ist für die Auswahl des richtigen Anbieters wichtig.

Bei langfristiger Anlage sind die Gebühren und Kosten tendenziell nicht ganz so entscheidend wie bei einer sehr kurzfristigen Anlage mit häufigen Transaktionen.

4. Was ist Dir besonders wichtig?

Dieser Fragenblock teilt sich auf in die Bereiche Kundenservice, Kosten und Sicherheit. Hier gibt es direkt bei den einzelnen Bereichen Info-Buttons mit mehr Informationen zum Hintergrund der Fragen.

5. Reiner Broker oder Direktbank?

Ich führe meine Wertpapiergeschäfte über die ING Diba*. Damals habe ich mit dem Tagesgeldkonto angefangen, später kam dann das Depot hinzu. Mittlerweile habe ich auch noch mein Zweitgirokonto bei der ING*. Die ING ist eine Direktbank, welche Dir ein Kombinationsangebot aller wesentlichen Dienstleistungen bereitstellt. Dies kann aus verschiedenen Gründen sehr praktisch sein.

Reine Online-Broker wie beispielsweise die Onvista Bank* oder Flatex* bieten kein Tagesgeld- oder Girokonto an, sind dafür bei den Gebührenstrukturen tendenziell noch etwas günstiger.

Willst du z.B. volumenunabhängige Ordergebühren, kommst Du um einen reinen Broker kaum herum. ING, Comdirect* oder Consors* haben allesamt Modelle, bei denen die Orderkosten abhängig vom Ordervolumen sind.

6. Für wen soll das Depot eröffnet werden?

Man kann ein Aktiendepot nicht nur für sich selbst als Privatperson, sondern z.B. auch für die eigenen, noch minderjährigen Kinder, die Firma oder einen Verein eröffnen. Auch hier gibt es wieder verschiedene Dinge zu beachten.

7. Sonstiges

Hier kannst du eintragen, was Dir sonst noch wichtig ist. Außerdem musst du noch eine Angabe zu deinem Wohnsitz machen. Bitte beachte, dass ich aktuell nur Anfragen aus Deutschland und Österreich weiterbearbeiten kann. Außerdem ist für mich noch wichtig, ob du bereits ein Wertpapierdepot besitzt oder ob es sich um das erste Depot handelt.

*Affiliatelink/Werbelink – Wenn du dein Depot über diesen Link eröffnest, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich dabei gar nichts. Hinweise zum Datenschutz findest du hier: Datenschutzerklärung