Freebuy oder Festpreis Depot?

Freebuy Depot oder Festpreis Depot der OnVista Bank wählen? In diesem Beitrag geht es um einen Vergleich der beiden Depotmodelle der OnVista Bank – des Festpreis Depots* und des Freebuy Depots* mit Stand April 2018 . Neben den Standardkonditionen und speziellen Neukundenangeboten erfährst du, wie genau sich die Free Buys berechnen. Außerdem wird in einer Beispieltabelle aufgezeigt, wann welches Depotmodell günstiger ist. Zum Schluss enthält dieser Beitrag ein Fazit mit einer klaren Depot Empfehlung je nach Anlageziel und -strategie.

Standardkonditionen

Depotführung

Die Depotführung ist bei beiden Modellen grundsätzlich kostenlos. Es fallen damit keine Gebühren an, wenn ihr nicht handelt.

Orderentgelte für den Kauf bzw. Verkauf von Einzelaktien oder ETFs

Bei den Orderentgelten gibt es bereits große Unterschiede. Beim Festpreis-Depot der Onvista-Bank fällt kein volumenabhängiges Orderentgelt an. Pro Trade (Deutschland) zahlt ihr beim Festpreis Depot* 5,00 EUR.

Beim Freebuy Depot* ist die Sache schon etwas komplizierter. Je nach durchschnittlichem Guthaben auf eurem Verrechnungskonto im Vormonat habt ihr eine bestimmte Anzahl an Free Buys, also kostenlose Käufe. Wie das genau funktioniert, schauen wir uns gleich näher an. Wichtig zu erwähnen ist an dieser Stelle, das Verkäufe nicht kostenlos sind. Diese kosten 5,99 Grundpreis + 0,23% vom Ordervolumen. Genau die gleichen Kosten fallen für Käufe an, wenn die Free Buys aufgebraucht sind.

Zusätzlich fällt bei beiden Modellen noch eine pauschalierte Handelsplatzgebühr an. Diese beträgt pauschal 1,50 EUR, unabhängig davon, ob ihr z.B. über Xetra oder den Direkthandel kauft. Somit sind auch Käufe beim Free Buy Depot nicht wirklich kostenlos.

Für den Kauf von ETFs gelten die gleichen, o.g. Gebührenstrukturen. Die Kosten für ETF-Sparpläne schauen wir uns jetzt genauer an:

Detailinformationen zu ETF-Sparplänen

Sowohl beim Festpreis Depot* als auch beim Free Buy Depot* fallen tatsächlich bei keinem angebotenen Sparplan Gebühren für den Kauf an! Beim Verkauf gelten wieder die o.g. Gebührenstrukturen.

Die Mindestsparrate beträgt bei beiden Modellen 50,00 EUR.

Sonderkonditionen für Neukunden

Zu erwähnen ist auf jeden Fall, dass das hier vorgestellte Festpreis-Depot eigentlich ein Neukundenangebot ist, welches vorerst bis Ende des Jahres 2016 gültig ist. Wahrscheinlich wird dieses aber auch darüberhinaus in ähnlicher Form angeboten werden.

Beim Freebuy Depot erhalten Neukunden automatisch 2 Freebuys – diese sind nur im Monat der Depoteröffnung gültig.

Das Free Buy Depot im Detail:

Berechnung der Free Buys:

  • In Abhängigkeit des durchschnittlichen Guthabens im Berechnungszeitraum werden für den Folgemonat FreeBuys gutgeschrieben
  • Diese sind dann nur für den jeweiligen Kalendermonat gültig => es können also keine Freebuys „gesammelt“ werden
  • Berechnung: Addition der jeweiligen Tagesendsalden des Verrechnungskontos und Division durch die Anzahl der Tage des Berechnungszeitraums
  • Beispiel: Ermittlung Durchschnittsguthaben für die FreeBuys im Januar 2017 -> Addition der Tagesendsalden im Zeitraum vom 30.11.2016 – 30.12.2016 geteilt durch 31 (Anzahl der Tage des Berechnungszeitraums)
  • Die Anzahl der verfügbaren FreeBuys und die FreeBuy-Prognose für den Folgemonat wird jeweils aktuell im Webtrading angezeigt

Anzahl der Free Buys:

Freebuy oder Festpreis Depot

  • Beispiel: im Vormonat hattet ihr im Durchschnitt 3.000 € auf dem Verrechnungskonto => somit könntet ihr im laufenden Monat zwei Kauforders umsonst ausführen (1,50 € pauschalierte Handelsplatzgebühr an allen deutschen Börsenplätzen fällt immer an)
  • Wenn ihr nicht handelt, verfallen die FreeBuys nach Ablauf des laufenden Monats
  • Wenn ihr im neuen Berechnungszeitraum, also z.B. einen Monat später, weiterhin 3.000 € auf dem Verrechnungskonto liegen habt, könnt ihr im Folgemonat wiederrum die FreeBuys in Anspruch nehmen

Welches Depot ist wann günstiger?

Freebuy oder Festpreis Depot

  • Das FreeBuy-Depot rechnet sich unter Berücksichtigung von Kauf- UND Verkaufskosten bis zu einem Kurswert von rd. 1.800 € (wenn FreeBuys vorhanden sind)
  • Insb. beim Verkauf mit hohen Gewinnzuwächsen liegen die Gesamtkosten deutlich über denen des Festpreis-Depots, da dann das volumenabhängige Ordervolumen von 0,23% stark wirkt

 Zusammenfassung und Fazit:

  • Höhere Transparenz und Kostensicherheit mit dem Festpreis-Depot
  • Ein (geringer) Kostenvorteil kann beim FreeBuy-Depot* bei niedrigen Kurswerten erzielt werden
  • Insb. beim Verkauf mit hohen Gewinnzuwächsen liegen die Gesamtkosten jedoch deutlich über denen des Festpreis-Depots*
  • Liegen keine FreeBuys vor und es muss dennoch ein Kauf getätigt werden, liegen die Gesamtkosten für Kauf und Verkauf schnell bei 20 Euro und mehr
  • Der Kunde „bezahlt“ die FreeBuys mit der Kapitalbindung auf dem Verrechnungskonto und höheren Gebühren beim Verkauf
  • Das Festpreis-Depot wird in 95% aller Fälle die bessere und günstigere Alternative sein
  • Der Kauf von ETF-Sparplänen ist bei beiden Modellen kostenlos – beim Verkauf gelten die jeweiligen Konditionen für den Verkauf von Wertpapieren

Hier geht es direkt zur kostenlosen Depoteröffnung:

Kostenloses Festpreis Depot eröffnen*

Kostenloses Free Buy Depot eröffnen*

*Affiliatelink/Werbelink – Wenn du dein Depot über diesen Link eröffnest, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich dabei gar nichts. Hinweise zum Datenschutz findest du hier: Datenschutzerklärung

Erhalte die neusten Videos und Blogartikel kostenlos per E-mail

Jetzt registrieren!

Ich gebe Deine Daten nicht an Dritte weiter und sende Dir auch keinen Spam!

4 Kommentare zu “Freebuy oder Festpreis Depot?

  1. Hallo Christoph,

    zunächst einmal vielen Dank für dein ausführliches und verständliches Video.
    Eine Rückfrage habe ich nach den Erläuterungen noch.
    Nehmen wir einmal an Herr Mustermann 45 Jahre alt möchte für seine Altersvorsorge in ETFs investieren. Allerdings nicht mit einem Sparplan. Er möchte in unregelmäßigen Abständen ca . 1.000-5.000 € investieren. Er würde das Freebuy Konto so voll packen, dass er immer nur 1,5 € für den Kauf zahlen muss, weil er dazu seine Freebuy nutzt.
    Nun kauft er also 20 Jahre lang regelmäßig ETFs und verkauft aber nie welche. Nach den 20 Jahre hat er nun ein beträchtliches Kapital für seine Rente zusammengespart und möchte dieses nun nutzen. Dann zahlt er ja trotz der hohen Summe nur 40,50 (39 € + 1,50€). Das wäre für ihn doch die günstigste Möglichkeit. Bei dem Festpreismodell hätte er ja für jeden Kauf 6.50 € bezahlt. Was meinen Sie?

    • Hallo Marion,

      vielen Dank für das positive Feedback zum Video und deinen interessanten Kommentar. Ja, wenn du jetzt schon weisst, dass du immer den gleichen ETF kaufen wirst, dann würde das Freebuy Depot wahrscheinlich sinnvoller sein. Werden es aber 6 – 7 verschiedene ETFS, könnte die Sache schon wieder anders aussehen. In so einem Fall müsstest du mal überlegen, wie oft pro Jahr du ungefähr ETFs kaufen willst und wie viele verschiedene ETFs es werden könnten.

      VG Christoph

  2. Hallo Christoph,

    vielen Dank auch von mir für deine Zusammenstellung. Eine Sache in Marions Frage hat mich verwirrt. Ich dachte nämlich, dass ETFs kostenlos (zzgl. 1,5€) gekauft werden können. Jetzt scheint dies aber nur mit einem sogenannten Sparplan zu gehen. Ich kann mir zwar vorstellen, dass nur gewisse ETFs als Sparplan verfügbar sind, bin mir aber unsicher, welche weiteren Unterschiede es zum einzelnen ETF Kauf gibt.

    Stimmt meine Vermutung, dass ich wenn ich nur in ETF Sparpläne inverstieren will mit dem Festpreis-Depot v.a. beim Verkauf günstiger aussteige?

    Beste Grüße,
    Fabian

    • Hallo Fabian,

      ja das ist korrekt. Sparpläne weisem beim Kauf sowohl beim Free Buy als auch beim Festpreis-Depot die gleichen Konditionen auf (0 € + evtl. Fremdspesen).

      Beim Verkauf ist das Freebuy Depot stets teuerer als das Festpreis Depot.

      VG Christoph